Home
   

Ersatzbau für Sonderpädagogische Tagesschule, 
Therapiezentrum und Verwaltung

Am Montag, den 16. Februar 2009 erfolgte an der Bildgass 1 in Schaan der Spatenstich für den Ersatzbau der Sonderpädagogischen Tagesschule. Damit startete der Eingetragene Verein für heilpädagogische Hilfe in Liechtenstein mit dem Bau des neuen Schul- Therapie- und Verwaltungsgebäudes. In einem europaweit ausgeschreibenen Wettbewerb hat der Schaaner Architekt Martin Erhart den ersten Preis und somit den Zuschlag für die Planung des Projektes erhalten.
 
Die heutigen aus den Zwanziger- und Vierzigerjahren stammenden Gebäude an der Bildgasse dienen dem Verein als Schul- und Verwaltugnsgebäude. Schon seit längerem entsprechen die Gebäude nicht mehr den heutigen Anforderungen. So fehlen derzeit beispielsweise zum Teil Therapieräume, sowie Gruppenräume für die Schule, das Schulhaus verfügt über keine Turnhalle und das Therapiebad entspricht dnicht mehr den heutigen Anforderungen.
Dank grosszügiger Unterstützung des Landes und der Invalidenversicherung ist es möglich, dieses Grossprojekt zu realisieren. Die Fertigstellung des gesamten Baus - Sanierung und Erweiterung - ist im 2012 geplant. Der Verwaltungstrakt konnte im August 2012 bezogen werden. Die Schulklassen konnten nach den Osterferien, am 23. April 2012 das neue Schulgebäude beziehen. 
Die detailliertere Projektplanung ersehen Sie unter /CFDOCS/cms3/admin/cms/download.cfm?FileID=668&GroupID=50 
   
Eckdaten        
Spatenstich       16.02.2009
Schultrakt Aushub 22.05.09 Teilbezug 23.04.2012
Verwaltungstrakt Aushub 22.05.09 Teilbezug 16.08.2011
Haus C (Umbau EG mit Verbindung / Werkräume, etc.)     Bezug Herbst 2012
Abbruch alte Gebäude        
Anlage / Bauende        
 
 
 
Ansichten des Neubaus:
 

 
 

 
Titelbild Heilpädagogisches Zentrum
 

Spatenstich - Grundstein für
einen zukünftigen Bau!
 
"Wir wollen uns dem Wandel
der Zeit anpassen und mit
der Zeit gehen. Vor allem
wollen wir den Bedürfnissden
der 81 Kinder gerecht werden,
um jedes einzelne von ihnen
bestmöglichst zu betreuen",
so der Präsident Philipp Wanger.